Erstelle eine Website wie diese mit WordPress.com
Jetzt starten

Sardegna to Gibraltar

September 2021

After two long months of work in the Alps it’s time to head back to Sardegna, where my boat is waiting for me. As the summer is slowly coming to an end I want to make my way West. I’m not 100% sure yet if I will make the Atlantic crossing this season but I want to get into a position to have all options. It’s quite a big desicion to make, if I go a long journey lies ahead of me.

But first we have to get to Gibraltar. Still over 700nm in the very unreliant windsystems of the mediterranian, with the motivation to sail and not motor with the small outboard engine, this can take a while.

On the 7.9 I leave the harbour just to be becalmed for a whole day in the Bay of Cagliari. This comes in handy as I notice quite a lot of growth on my hull so I jump into the water and give it a good scrub. The next day looks better, I can round the souther tip of Sardegna and head for Ibiza. The forcast for this second night is strong and as I lose sight of Sardegna the wind picks up to 25kt. With just 1,5m² of stormsail set I surf into the sunset. As the night goes on the wind picks up even more and the waves start to get bigger and break. At 3am it’s blowing a gale and I have to handsteer for a few hours, getting soaked by the waves breaking over the stern. This is scary and beautiful at the same time, it makes me feel tiny any still great because I see that the boat can take it.

The next morning things start to calm down again and only now I can actually see the seas, they are big and very nice to look at. The wind starts backing to the north and later to the northwest as I keep heading east. Two wet days follow as it’s raining and I beat into 15-20kt’s. You can not do much onboard beating in such a small boat, I read a bit and try to eat without spilling food everywhere. I’m happy as the wind drops even more on the fourth day and I can lay out some things on the deck to let them dry.

As I sight Ibiza on the 6th day I’m happy to get onto land and talk  to people again. But the harbour I call has no space for such a small boat. They tell me they only accept bigger boats. This makes me sad … You sail for 6 days to get rejected like this. Really no good seamanship. So I chance course for the next harbour and luckily they have a place for me. With my small boat they allways put me together with the small motor vessels and sadly I don’t meet many other sailors. Sometimes I rethink my plan to sail solo as I’m quite lonely at land. On the other hand I really enjoy the solitude at sea!! 

Over the next days I enjoy some good food and prepare my boat for the next voyage, first to the spanish mainland then down the coast to Gibraltar. I want to stop in Alicante, San Jose and Almeria to visit some friends and go paragliding.

The trip to Alicante starts again with two hard days of beating into 20kts. It’s not much fun as the boat stops at every wave and you can feel the stress it put’s on the boat. On the third day the wind turns onto the stern and makes the arrival to Alicante easy. The weather is perfect and the next day I can enjoy a few hours of flying on the coast befor continueing my journey to San Jose and Almeria/Aquadulce.

The last 140nm of this part will be the hardest. I only have a short window of good winds to reach La Línea/Gibraltar and I have a 1kt current against me. I start motoring very early until the wind picks up in the afternoon, blowing 15kt from astern. Still we only make 2-3 kts sometimes even less. Also the busy shipping lane to the Strait of Gibraltar dosen’t make the two days more relaxing. I get close to some big ships and only few answer my call on the radio. After two sleeples nights I barrely make into the harbour under spinaker.

Since leaving Greece I have sailed ~1500nm in about 25 days, averaging only ~2,5kts (very slow), all singelhanded. Im quite happy to have used the engine to cover distace only twice. And I’m super excited to finally get into regions with more predictable and constant wind paterns.

Los geht’s – Griechenland nach Sardinien / Let’s go – Greece to Sardegna

Juni / June 2021

Since my last trip 3 weeks have gone by. I was working as a paragliding teacher in Stuttgart and in the Alps. I really love my job but this time I couldn’t wait for the course to be over. Finally it’s time to leave Greece and head out to sail some longer distaces, experience the freedome of the open sea and relaxe for a few day, without all the stress of our world.

As I arrived I Greece I couldn’t wait to leave. I checkt the boat again, got food for 2-3 weeks and set sail for Italy,200nm to the west. The weather looked quit nice, light northweaterlys for the first 2 days after that a bit stronger from north-northeast. The beginning was really light. I barely made it past Corfu befor I was becalmed for the first night. The next day didn’t look much different so after 30h I had just made about 30nm. In the middle of the night the stronger wind finally arrived and the next 2 days I was making good progress and on the evening of day 4 I could spot the first peaks of Italy.

I didn’t feel like making landfall so I continued south round the tip of the mainland into the Strait of Messina. With alot of calms this took me another 2 days … I was getting a bit depressed as there was just no wind so I decited to head into the port of Regio Calabria. There I enjoyed a Pizza and the first full night of sleep in 6 days. As much as I enjoyed sleeping, without having to keep watch every 20minutes, I really didn’t like the city so the next morning I left to visit the Island of Volcano just 30nm north of Sizily. Again there was not a single breath of wind the whole day so I had to hand steer under engine the whole day…

The Island was beautiful. I was ancored in a small bay on it’s east side just a short swim to the beach. In the evening I climbed the volcano and enjoyed a perfect sunset.

I used a light breath of wind to get away from the islands the next morning but just 3nm later I was becalmed again … The next 3 days is spend reaching under spinaker in really light winds often handsteering becaus it was to light for the windvane. Just as I passed Isola di Ustica, the last Island before the 170nm strech of sea to Sardegna, the wind returned. Finally I was making some good speed again, with the wind blowing directly from astern with about 10-15kt. I rushed trough the night making 5-6 knots. The next day the wind turned a bit to the south and got a bit stronger. Still making hull speed I was really happy to make some progress after all the light wind of last week.

As the sun set I went for my 20min watch rythm. At about 1am I woke up from a squall blowing. I quickly put in rhe second reef. Just as it was set I realised that we were still overpowered so the main went down all the way, I rolled up most of the foresail, set the windwave to run before the wind and went back inside. I had enough searoom around me. As the night went on two more squalls hit me, the third one being the strongest. It was blowing around +30kt ,the air was hot like from a hairdryer and it was carrying some sand! This one must had come all the way from the desert in Tunesia. The next morning I checked the whole boat but there was do damage so I set sail again and arrived in Sardegan on day 4. The beer here tasted very good !!

Over the next week I slowly made my way to Cagliari where I would leave the boat over the summer. The main paragliding season was starting in the Alps and I had to work for the next 2,5 months.

Erste Einhand Törns / First singelhanded trips

May 2021

After a long Corvid winter I´m happy to be back in Greece in March. There´s a lot of work to do to get the boat ready for singel handed sailing. I have to fit a windvane self steering, replace the standing and running rigging, find a place for the liferaft and EPIRB and thats just the bigger jobs.

Nach einem langen Corona Winter freue ich mich endlich wieder zurück in Griechenland zu sein. Es ist noch einiges zu tun um das Boot einhandtauglich zu machen. Der Windpilot muss installiert werden, alles laufende und stehende Gut muss ausgetauscht werden und ich muss einen Platz für EPIRB und Rettungsinsel finden.

I work for 2 weeks in March and return in Mai with two good friends to help me. We plan to get all the work done in another two weeks and get the boat into the water as soon as the corvid restricions allow !! As we´re in Greece everything takes longer than planed but in the end we manage to finish almost all the jobs. We get her into the water and plan for some small trips. Officialy we´re not allowed to go sailing but fishing is allowed for vessels smaller than 7m ! My friends will stay another week befor they have to fly back to Germany and I´m on my own for another 2 weeks.

Im März arbeite ich zwei Wochen am Boot und komme im Mai mit zwei Freunden als Verstärkung zurück. Unser Plan ist es alle Arbeiten in den kommenden zwei Wochen zu beenden und das Boot sobald die Corona Verordnungen es erlauben ins Wasser zu lassen. Natürlich dauert alles länger als geplant … wir sind ja in Griechenland aber am ende schaffen wir es und es kann los gehen. Offiziell dürfen wir noch nicht segeln gehen … aber Angeln mit Boot unter 7m länge soll erlaubt sein. Meine Freunde bleiben noch eine Woche bevor ich dann 2 Wochen allein unterwegs bin.

Just bevor they leave we take down the mast so I can put on the new dynemma rigging. The reason i went for dyneema was mainly the price. New steel rigging would cost me 5 times as much… also the dyneema rigging I could do by myself. I also installed a 2nd forstay, which I can rig in two ways. Either as an inner stay for my stormjib or to fly twin headsails. I also found a good place for the liferaft. It takes away some space in the cockpit, but i can get to it really quick and the foredeck is free to move on.

Now I´m singelhanded for the first time. On my first singelhanded trip I want to drink a beer in international waters. So I take course West and pass the north end of Paxos after a few hours beating into quit a strong NW wind. Just 7 more miles an I´m in internaitonal waters for the first time. The timing is perfect as I arrive there just for the sunset !!

Kurz bevor die zwei abreisen legen wir den Mast noch damit ich die neuen Dynemma Wanten und Backstag einspleisen kann. Für Dyneema habe ich mich hauptsächlich des Preises wegen entschieden, Stahl hätte mich das 5-fache gekostet und Dynemma kann ich überall selbst reparieren. Zusätzlich verbaue ich ein 2. Vorstag, welches ich als inneres Stag riggen kann um mein Sturmsegel zu setzen oder um 2 Vorsegel als Zwillingssegel zu fahren. Auch für die Rettungsinsel finde ich einen guten Platz im Cockpit, so bleibt das Vordeck frei!

Jetzt bin ich allein unterwegs!! Mein erster Einhand Törn führt mich raus in internationale Gewässer, wo ich ein Bier trinken will. Ich nehme Kurs West, vorbei am Nordende von Paxos, das ich bei guten 20kt Gegenwind runde. Noch 7nm und ich bin in Internationalen Gewässern. Das Timing passt perfekt und ich komme genau zum Sonnenuntergang dort an.

I turn around and pass Paxos in the dark befor I get becalmed. I only see a few fishing boats all nigth and as the sun rises a bit of wind retourns. At 10am I arrive back home really happy about this trip !!!

Ich drehe um und schaffe es in der Abenddämmerung vorbei an Paxos bevor ich in eine Flaute kommte. Nachst sehe ich nur einige Fischerboote und genau zum Sonnenaufgang kommt der wind zuruck. Um 10 Uhr bin ich wieder zurück im Hafen und überglücklich !!

After my first overnigh passage I want to do one more multi-day trip. I plan to sail to Kefalonia and back. Just a bit more than 100nm. I leave in the afternoon a get good wind to pass Antipaxos on the south. The whole night I´m becalmed but in the morning the wind starts to increase and I arrive in Kefalonia in the evening. I drop the anchor in a small bay. The next day starts perfect with +20knots easterly wind which pushes me right back to Perdika. As the day goes on the wind gets lighter and lighter and at 10pm im becalmed again just 5nm from port… I decide to turn on the engine and finish this trip.

Nach meiner ersten Nachtpassage will ich noch einen etwas längeren Törn machen. Der Plan ist es nach Kefalonia und zurück zu segeln, insgesamt etwas mehr als 100nm. Nachmittags lege ich ab und passiere bei gutem Wind die Südspitze von Antipaxos. Die ganze Nacht sitze ich in einer Flaute fest doch im Morgengrauen kehrt der Wind zurück und abends kann ich in Kefalonia vor Anker gehen. Der nächste morgen beginnt perfekt und ich segle mit +20kt von achtern zurück Richtung Perdika. Im Verlauf des Tages wird der Wind immer schwächer und um 22 Uhr ist er dann ganz weg, nur 5nm vom Hafen entfernt. Ich entscheide mich den Motor zu benutzen und den Törn so zu beenden.

Kurztrips zwischen den Ionischen Inseln / Short trips around the Ionian Islands

Oktober 2020

Am nächsten Tag wollten wir das Boot ca. 12nm nach Süden, in einen kleinen Fischerhafen bringen, der nicht weit vom Wohnort meiner Eltern lag. Doch der Wind lies uns zum ersten mal im Stich und so konnten wir den Außenborder für eine lägere Zeit testen.

Der kleine Hafen war perfekt für uns, er war nicht zu tief sodass es keine größeren Boote gab und ich konnte dort kostenlos bleiben solang ich wollte. Den Rest des Tages verbrachten wir damit das Boot zu putzen und alles für einen Ausflug nach Paxos und Antipaxos vorzubereiten. Mit leichtem Wind von Nord segeln wir am nächsten Nachmittag die 10nm rüber nach Lakka auf Paxos und werfen dort in der Bucht den Anker. Für den nächsten Tag sind +20kt gemeldet und wir wollen uns das erste mal an etwas mehr Wind und Wellen wagen. Wir binden schon in der Bucht das 2. Reff, das ich Zuhause an der Nähmaschine noch eingebaut habe, ins Großsegel und machen uns unter Motor auf den Weg raus aufs Meer. Die Wellen haben ca. 1,5-2m. Fasziniert segeln wir hoch am Wind raus in den Kanal zwischen Paxos und Korfu. Wir sind beide nurnoch am lachen und staunen. Viel höhe fahren wir nicht mit unserem ausgeleiertem uralt Segel, deswegen entscheiden wir uns bald umzudrehen und wieder Kurs auf die geschützte Bucht zu nehmen. Als wir beim einfahren den Motor anschmeißen wollen geschieht uns ein dummes Missgeschick. Ich lasse den Choke zu lange drin und der Motor sauft mir ab. Nun müssen wir entscheiden … wieder raus fahren und probieren den Motor an zu bekommen oder rein segeln und unter Segeln ankern. Wir entscheiden uns für zweiteres, David mach sich mit dem Anker am Bug bereit und ich handle die Segel und die Pinne. Das Manöver klappt perfekt !! Manchmal muss man auch ein wenig Glück haben.

Nachts tobt ein ordentliches Gewitter über uns hinweg und wir tun beide kein Auge zu. Um ca.0300 Uhr reist einer 12m Yacht der Anker aus, als die Crew anfängt den Anker einzuholen fängt das Boot an in unsere Richtung zu driften. Vom starken Wind geschoben wird es immer schneller und bleibt schließlich mit seinem Buganker an meinen Wanten hängen. Schnell springe ich aus der Kajüte und versuche meinen Mast zu retten währen mich die Crew nur anschreit und zusieht. Zum Glück bekomme ich die Wante befreit und das Boot kann weiter treiben. Am nächsten Tag sind sie dann weg… ohne eine Entschuldigung und ohne nachzusehen ob mein Boot schaden genommen hat. SAUSCHWEINE !!!

Wir machen uns auf in die nächste Bucht an der Südspitze von Antipaxos. Dort bleiben wir eine Nacht bevor es weiter geht nach Gaios, ein kleines Dorf mit einem super schönen kanalartigem Hafen.

Von Gaios segeln wir weiter nach Parga und schließlich zurück nach Arilla.

Unser nächste kurzer Trip soll nach Korfu führen. Wieder packen wir Proviant für eine Woche ein und segeln Mittags los zu einem kleinen Fischerhafen an der Südostseite Korfus. Wir haben Glück den der einzige Platz den wir finden können hat genau genug Tiefe das wir mit unseren 99cm Tiefgang einfahren können. Nachts, als die Ebbe ihren Tiefststand erreicht sitzen wir sogar kurz auf. Am nächsten Morgen bläst es bereits mit 25kt aus Süd und wir segeln nur mit eingerolltem Vorsegel mit 5,5kt Richtung Korfu Stadt. Dort angekommen gönnen wir uns erstmal ein paar Bier, in der Nacht und am nächsten Tag soll eine Front über uns hinweg ziehen.

Mit einigen kleinen Schauern bleibt der Wind auch am Übernächsten Tag recht unbeständig und wir müssen einen Großteil der Strecke zurück nach Plataria motoren.

Dort wird das Boot am nächsten Tag wieder auf seinen Trailer gestellt und wir machen es klar für den Winter an Land.

Auf nach Griechenland / On the way to Greece

English version will follow soon !!

Oktober 2020

Endlich ist es soweit. Nach einem langen Sommer voller Vorfreude fahren wir endlich los. Ich, David, ohne den ich den Anhänger nicht bewegen darf, und das Boot machen uns auf den Weg aus Gosau nach Ancona. Dort geht es auf die Fähre die uns nach Griechenland bringt. Eigentlich war der Plan direkt von Kroatien die Adria hinunter nach Griechenland zu segeln, doch mangels Segelerfahrung entschieden wir uns für den einfachen Weg per Trailer.

In Plataria angekommen haben wir nurnoch einen Gedanken im Kopf. Das Boot muss so schnell wie möglich ins Wasser !!! Da keiner von uns Erfahrung im slipen von Booten hat sind wir beide recht aufgeregt, trotzdem gelingt das Manöver perfekt. Endlich ist das Boot zuruck in seinem Element und es schwimmt !!

Als das Boot sicher vor Anker liegt bin ich ziemlich erleichtert. Alles ist neu für mich. Noch nie zuvor bin ich mit einem Motor gefahren, geankert habe ich auch noch nie und dann gleich alles auf ein mal und auch noch alleine.

David kommt das erste mal an Bord und wir können es uns nicht mehr verkneifen. Der Wind weht mit angenehmen 10kt vom Land her. Wir ziehen die Fock auf die Rollanlage, schlagen die Schoten an und nehmen Kurs auf’s Meer. Das erste mal füllen sich die Segel und sofort fangen wir an uns langsam zu bewegen. Ein Gefühl das sich schwer beschreiben lässt. Das erste mal unterwegs auf eigenem Kiel.

Die Freude hält nicht lange an. Als wir die Bucht verlassen fängt der Wind an zu drehen und frischt auf. Mit genug Erlebnissen für unseren ersten Segeltag entscheiden wir umzudrehen und fahren mit teils eingerolltem Vorsegel zuruck richtung Land, wo direkt die nächste Aufgabe auf uns wartet. Wir müssen zum ersten mal in einem Hafen anlegen. Vor der Hafeneinfahrt verbringen wir eine halbe Stunde mit rückwärts fahr Übungen und machen uns einen guten Plan. Dann geht es los. Ich am Steuer und David auf dem Vorschiff mit dem Anker. Nach dem Motto „lieber 3 mal zu langsam als ein mal zu schnell“ wagen wir uns immer näher mit dem Heck an den Steg. Das Steuern mit Pinne und Außenborder in rückwärts Fahrt stellt sich als schwerer als gedacht heraus ….

Doch als wir sicher und ohne Zwischenfälle festgemacht sind und unser erstes Ankerbier aufmachen sind alle Strapazen vergessen. Ein Tag den ich sicher nie vergessen werde !!!

Noch am selben Abend werden wir gefragt wo wir mit dem kleinen Kahn denn herkommen und müssen enttäuscht berichten das wir erst heute morgen mit dem Trailer angekommen sind …. Das darf nicht so bleiben !!!

Ich habe mir ein Boot gekauft !! / I just bought a boat !!

English version will follow soon !!

Sommer 2020

Langsam rollen wir den Pass runter richtung Gosau, meine neue Heimat südlich von Salzburg. Im Schlepptau eine 50 Jahre alte Hurley 18. Vom Segeln habe ich recht wenig Ahnung, ehrlich gesagt bin ich erst ein mal für eine halbe Stunde mit einer kleinen Jolle gesegelt. Noch weniger ahnung hab ich von Booten … Doch hat mich der Gedanke gepackt, ich auf einem kleinen Böötchen auf dem offenen Meer.

Seit einigen Monaten durchsuche ich sämtliche Gebrauchtmärkte nach einem geeigneten Boot. Einige Kriterien habe ich bereits, nicht zu groß (maximal. 7 Meter), nicht zu teuer und am liebsten ein Langkieler. Die Hurley 22 fällt mir sofort ins Auge, mit ihr sind schon einige über den Atlantik und sogar um die Welt gesegelt, aber ich finde einfach keine die für mich aus Süddeutschland erreichbar ist. Als ich eine Hurley 18 finde die nur eine Stunde fahrt, am Chiemsee, auf einem Trailer steht muss ich losfahren und sie mir anschauen.

Von außen sieht sie so lala aus, die Segel sind ur alt und vom Rig habe ich sowieso keinen Plan … aber der Trailer fährt und ich könnte sie direkt mitnehmen. Zuhause überlege ich lange ob sie mit 18ft, also nur 5,6m, nicht doch etwas klein fur das offene Meer ist. Nach langem hin und her komme ich zum Entschluss das ich es probieren will. Sicherlich wird es eine Herausforderung, doch genau die suche ich. Wer nicht los fahrt wird auch nicht ankommen und dafur brauche ich ein Boot. Also rufe ich den Verkäufer an und nach kurzem Verhandeln einigen wir uns auf einen Kaufpreis von 3000€. Ich komme aus dem Grinsen nichtmehr raus, ich habe gerade ein Segelboot gekauft.

Eine Woche später rücke ich mit meinem alten Freund David, der einen Anhänger Führerschein hat, an um das Boot abzuholen. Wir ziehen es vom Chiemsee ca.200 km nach Gosau wo es einen schonen Platz vor unserem Häuschen bekommt. Dort will ich es nun komplett refiten, bevor es im Herbst dann zum ersten Törn nach Griechenland gehen soll. Es dauert nicht lange und wir sind das Gesprächsthema Nummer 1 im Tal. Eine Segelboot mitten in den Bergen … was soll den das ? Sogar Besuch vom Österreichischen Segelverband bekomme ich, als diese durch Zufall bei uns vorbei fahren.

Über die nächsten Monate schleife ich das komplette Unterwasserschiff ab und baue es, mit Epoxy und Antifouling neu auf. Auch die kleine Kajüte bekommt eine neue Pantry und eine komplette neue Stromversorgung. Langsam lerne ich das Boot gut kennen und auch das Rig wird zwei mal aufgebaut, was bei dem kleinen Boot ohne probleme zu zweit geht. Es wird Zeit das es endlich wieder zurück in sein Element kommt !!